Auf den Spuren der Schätze des Val Poschiavo

Bild und Text: Dominik Gehl

Das Val Poschiavo ist ein Bergtal im italienischsprachigen Teil von Graubünden. Es ist über den 2328 m hohen Berninapass zu erreichen und führt über die Gemeinden Poschiavo und Brusio auf rund 1800 m hinunter nach Tirano in Italien. Anfang Juli verbrachten wir dort eine Woche, um die Sonne und das mediterrane Leben zu geniessen, zu wandern und natürlich auch interessante Architektur zu entdecken.

Der Hauptort im Val Poschiavo ist Poschiavo mit rund 3500 Einwohnern. Es wurde erstmals 824 erwähnt und verfügt über zahlreiche Palazzi im Renaissance-Stil, die im 19. Jahrhundert von Einwohnern erbaut wurden, die ihr Glück im Ausland gemacht hatten. Mit seinem belebten Marktplatz und der guten Anbindung an Bahn und Straße ist es ein hervorragender Ausgangspunkt für die Erkundung des Tals und je nach Wetter konnten wir problemlos zwischen Wanderungen und kulturellen Aktivitäten wechseln.

Palazzo Glaser/Kunz

Unser Domizil für die Woche in Poschiavo war der Palazzo Glaser/Kunz im Zentrum des Ortes, das einzige Beispiel für spätbarocke Architektur in Poschiavo. Das Haus wurde 1793 von Giacomo Mini und Domenica Cortesi nach ihrer Rückkehr aus Warschau erbaut, wo sie 1775 eine der ersten Konditoreien der Stadt gegründet hatten. Im Jahr 1802 eröffneten sie ein weiteres Kaffeehaus in Kopenhagen und zu Beginn des 20. Jahrhunderts betrieben ihre Nachkommen in Zusammenarbeit mit anderen Cafetiers aus Poschiavo rund sechzig Kaffeehäuser in Spanien unter dem Namen «Café Suizo». Ernest Hemingway war gelegentlicher Gast im Café Suizo in Pamplona und erwähnte es zweimal in seinem 1926 erschienenen Roman «The Sun Also Rises».

2017 erwarb das Schweizer Künstlerpaar Glaser/Kunz den Palazzo und restaurierte das Haus über einen Zeitraum von drei Jahren. Das herrschaftliche Haus kann nun über die Stiftung Ferien im Baudenkmal gemietet werden.

Der Palazzo ist riesig und hat viele interessante Details, sowohl innen als auch aussen.

Die Stuckarbeiten an der Aussenseite, auf denen Musikinstrumente zu sehen sind, waren Teil des ursprünglichen Entwurfs der Familie Mini-Cortesi, für die Kultur sehr wichtig war.

Das Schichtenmandala in der Küche zeigt anschaulich die Geschichte und das Alter des Hauses. Es setzt sich aus mehr als 12 Farbschichten zusammen, die an den Küchenwänden zu finden sind.

Obwohl das Haus drei Etagen hat, gibt es im Haupttreppenhaus zusätzlich halbe Etagen mit Zugang zu einem der Bäder oder zum Innenhof, sodass wir einige Zeit damit verbringen mussten, herauszufinden, wie wir uns als Familie im Haus zurechtfinden.

Es gibt drei Schlafzimmer, zwei Bäder und zwei Küchen: eine davon mit Holzofen und die neuere mit Elektroherd.

Wir waren sofort begeistert von diesem grosszügigen Anwesen. Zusätzlich zu dem bereits erwähnten kleinen Hof hinter dem Haus gibt es auch einen grossen Garten davor, direkt auf der anderen Strassenseite. Ein nahe gelegener Parkplatz ist ebenfalls vorhanden, falls Sie mit dem Auto anreisen. Eine Bäckerei, ein Käseladen und ein Supermarkt sind nur ein paar Schritte entfernt, sodass wir jeden Morgen frisches Brot zum Frühstück bekommen konnten (vergessen Sie nicht, die Brasciadela zu probieren, ein Ringbrot und eine Spezialität aus Poschiavo).

Es gibt einige lokale Produkte, die wir während unserer Woche entdeckt und geliebt haben: das Eis vom Hotel-Bistro Semadeni, die Pasta von Molino & Pastificio und das Bier von Birraria Poschiavina. Die letzten beiden eignen sich auch hervorragend als Geschenk für Freunde und Familie zu Hause!

Erkundung von Poschiavo

Die Terrassen von Poschiavo

Eine gute Möglichkeit, Poschiavo zu erkunden, ist eine Wanderung zum Aussichtspunkt Runchett da Sotsassa. Der Spaziergang führt durch die Terrassen, die einst für den Anbau von Obst und Gemüse genutzt wurden, und bietet einen schönen Blick auf den Ort und seine verschiedenen Gebäude. Einige Bänke entlang des Weges laden dazu ein, die Aussicht zu geniessen.

Wieder in der Stadt angekommen, können Sie einige der faszinierenden Gebäude besichtigen.

Stiftskirche von San Vittore

Der Bau der Collegiata di San Vittore Mauro begann im 12. Jahrhundert. Der Turm wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet.  Die Kirche wurde immer wieder umgebaut und erweitert, wobei die Bauarbeiten im Barockstil im Wesentlichen 1653 abgeschlossen wurden.

Direkt daneben befindet sich das Oratorio di Sant’Anna.

Oratorium von Sant’Anna

Das Oratorium (Ossario E Chìesa Di Sant Anna) geht auf das Jahr 1439 zurück und wurde 1732 in seine heutige Form gebracht. Im Inneren befinden sich Stuckarbeiten und Gemälde aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Im Jahr 1903 wurde die Loggia des Oratoriums in ein Beinhaus umgewandelt. Es kann am Mittwochnachmittag besichtigt werden.

Wenn Sie von hier den Fluss überqueren, befinden Sie sich direkt neben dem Heimatmuseum.

Museo Poschiavino

Das Museo Poschiavino befindet sich im Inneren des Palazzo de Bassus-Mengotti. Tommaso de Bassus, ein mächtiger Politiker aus Poschiavo, liess den Palazzo 1655 erbauen. Im Jahr 1701 wurde er an Lorenzo Mengotti verkauft, die Kapelle wurde 1731 eingeweiht.

Das Museum beherbergt eine sehr interessante Ausstellung über die Bündner Konditoren und die Auswanderung von Einheimischen.

Von hier aus ist es nur ein kurzer Spaziergang zum Valposchiavo Turismo gleich neben dem Bahnhof, wo man die Schlüssel für zwei weitere Kirchen erhält:

San Pietro

Das Baujahr der romanischen Kapelle San Pietro ist unbekannt. Die farbenfrohen Renaissance-Malereien stammen aus dem Jahr 1538.

Die andere Kirche ist die Chiesa di Santa Maria Assunta und auf dem Weg dorthin kommen Sie durch die Palazzi-Strasse.

Palazzi-Strasse

Die Palazzi sind eine 120 Meter lange, gerade Reihe bunter Häuser, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach Plänen des venezianischen Architekten Giovanni Sottovia gebaut wurden. Sie sind alle nach Süden ausgerichtet und haben Gärten auf der gegenüberliegenden Strassenseite. Das ist ein interessanter Kontrast zu den verwinkelten Gassen des Stadtzentrums.

Chiesa di Santa Maria Assunta

Die Chiesa Santa Maria Assunta wurde in ihrer heutigen barocken Form zwischen 1692 und 1709 erbaut. Sie liegt auf einer kleinen künstlichen Terrasse etwas ausserhalb des Stadtzentrums und hat einen sehr interessanten Stil mit einer achteckigen Kuppel im Zentrum.

Kunst in Poschiavo

Museo Casa Console

Das Kunstmuseum Museo Casa Console ist in einem Gebäude untergebracht, das 1856 von Antonio Semadeni erbaut wurde. Antonio Semandeni war ein gelernter und erfolgreicher Konditor aus Poschiavo, der nach Polen auswanderte. Später übte er auch das Amt des Schweizer Konsuls in Warschau aus, daher der Name seines Hauses: Casa Consul.

Glaser/Kunz

Magdalena Kunz und Daniel Glaser, die Inhaber des Palazzo Glaser/Kunz, leben in Zürich. In ihrem Atelier entwickelten sie das Konzept der filmischen Skulptur durch die Verschmelzung von Skulptur und Videoprojektion.

Der historische Palazzo ist für sie nicht nur eine wichtige Inspiration, sondern auch ein Ausstellungsraum. Während einige ihrer Kunstwerke immer im Haus zu sehen sind, wie die Uhr im Treppenhaus, befinden sich andere in Räumen, die auf Anfrage für Besucher geöffnet werden.

Wandertipps

Das Val Poschiavo ist ein schöner Ort zum Wandern. Wir haben uns für kleine Wanderungen von etwa 10 km oder weniger entschieden. Wir fangen oben an und wandern den ganzen Weg hinunter!

Unterhaltsbasis Berninapass und Wanderung nach Cavaglia

Der bequemste Weg, um von Poschiavo zum Berninapass zurückzukehren, ist mit dem Zug.

Die neue Berninapass-Wartungsstation, die 2019 fertiggestellt wurde, verbindet das Val Poschiavo das ganze Jahr über mit dem Rest der Schweiz verbinden und wird zudem genutzt. Um den Berninapass vom Schnee zu befreien. Über dem Silo für Kies und Salz wurde eine Camera Obscura installiert. Für die geführte Besichtigung sollten Sie etwa 1 Stunde einplanen.

Entlang des Lago Bianco können Sie dann nach Cavaglia auf etwas über 1700 m hinunterwandern, wo Sie eine spektakuläre Aussicht auf den Palü-Gletscher und den See haben. Eine 25-minütige Zugfahrt bringt Sie zurück nach Poschiavo.

Cavaglia und Wanderung nach Poschiavo

Diese Wanderung beginnt dort, wo die vorherige endete: in Cavaglia. Nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt befindet sich der Gletschergarten (Giardino dei Ghiacciai di Cavaglia) mit seinen Riesentöpfen. Diese besonderen Gletscherformationen entstanden im Laufe von Tausenden von Jahren als Kies und Geröll, die vom Gletscherwasser transportiert wurden, riesige Löcher in den Felsboden gruben.

Von dort aus kann man auf dem gut markierten Weg zurück nach Poschiavo wandern. Die Gesamtstrecke beträgt etwa 10 km.

Spiralviadukt Brusio / Lago Poschiavo

Die Berninabahn, die einzige Bahnverbindung zwischen Italien und der Ostschweiz, ist die höchstgelegenste Adhäsionsbahnstrecke Europas. Das 1908 eingeweihte Spiralviadukt von Brusio wurde gebaut, um die Steigung der Bahn auf maximal 7% zu begrenzen. Seit 2008 gehört es zum UNESCO-Welterbe.

Da auf dieser Strecke häufig Züge verkehren, war es ein wahres Vergnügen, einfach neben diesem Viadukt zu sitzen und den Blick auf die vorbeifahrenden Züge der Berninabahn zu geniessen.

Auf dem Rückweg nach Poschiavo lohnt sich ein Halt am Poschiavo-See. Je nach Wetter und Wanderlust gibt es einen schönen Weg rund um den See.

Val da Camp

Das Val da Camp ist ein Seitental des Val Poschiavo. Im Laufe der Jahrtausende ereigneten sich im Val da Camp mehrere Bergstürze und die dahinter liegenden Bergbäche bildeten kristallklare Seen. Es ist Teil des Schweizerischen Bundesinventars der Landschaften und Kulturdenkmäler von nationaler Bedeutung.

Der Ausgangspunkt für diese Wanderung zu einem der schönsten Schweizer Bergseen befindet sich in Sfazù, wo Sie bei rechtzeitiger Ankunft einen öffentlichen Parkplatz finden. Da der motorisierte Individualverkehr im Val da Camp verboten ist, kann man den Ausgangspunkt in Alp Camp nur zu Fuss oder mit dem kleinen Postauto (Voranmeldung erforderlich) erreichen. Wir sind mit dem Bus hinaufgefahren und dann zu Fuss zurück nach Sfazù gelaufen.

Von Alp Camp aus wanderten wir über Weiden zum Lagh da Val Viola, wo wir einen ersten Halt einlegten.

Der Weg führt um den See herum und dann über die beeindruckenden Überreste eines Erdrutsches, bevor er zum kleineren Lago di Saoseo hinunterführt.

Sein Wasser hat eine wunderschöne blaue Farbe, und wenn man am Ufer steht, ist es so klar, dass man jeden einzelnen Stein und Baumstamm auf dem Grund sehen kann.


Zurück nach Sfazù wanderten wir auf der linken Seite des Campo in Richtung Terzana und umgingen so die Schotterpiste, die das Postauto bei unserer Ankunft genommen hatte.  

Das Val Poschiavo beeindruckte uns mit seiner gastronomischen Tradition, seiner schönen, grossartigen Landschaft und seiner interessanten Architektur. Wir hatten das Gefühl, dass wir in einer Woche kaum an der Oberfläche kratzen konnten!

Dominik Gehl lebt in Lausanne und arbeitet als Software-Ingenieur. Zu seinen Hobbys gehören Architekturreisen und Fotografieren. Auf Instagram postet er täglich unter @dominikgehl.