Sommer im Bau­denk­mal – Stiftung Ferien im Baudenkmal

Sommer im Bau­denk­mal

Sommer, Sonne, Sonnenschein und das in historischen Gemäuern? Entdecken Sie unsere Baudenkmäler die schon vor Jahrhunderten am Ufer oder in der Nähe von Seen und Flüssen erbaut wurden und an heissen Sommertagen garantiert für Abkühlung sorgen.


DAS HAUS BLUMENHALDE IN UERIKON AM ZÜRICHSEE (ZH) – Das Haus Blumenhalde wurde im 18. Jahrhundert als Riegelhaus erstellt. Von den Zimmern, vom Balkon und aus dem Garten öffnet sich der Blick auf den gesamten oberen Zürichsee mit seinen Inseln und auf die Glarner Alpen.

Wer träumt nicht auch von einem privaten Grundstück am Zürichsee? Der Garten der Blumenhalde, mit einer grossen Wiese und einem Sitzplatz unter einer Platane, reicht bis ans Wasser. Ein eigener Bootsunterstand mit einem Ruderboot gehört ebenfalls zum Anwesen. → Blumenhalde

CHESA SULAI IN S-CHANF (GR) – Die Chesa Sulai bildet, zusammen mit anderen typischen Engadinerhäusern, ein historisches Ensemble im alten Dorfkern von S-chanf.

Das Baudenkmal befindet sich direkt am Ufer des kristallklaren, tiefblauen und eiskalten Inns. Das Gletscherwasser kühlt im heissen Sommer die Gemüter. Im grossen Garten lässt es sich, nach einem erfrischenden Sprung ins Nass, ausgiebig sonnen. → Chesa Sulai

SCHINDELHAUS IN OBERTERZEN (SG) – Das 1755 erbaute Wohnhaus steht im Dorfkern von Oberterzen und zeigt exemplarisch auf zwei Stockwerken, wie sich historische Bausubstanz mit modernem Luxus verbinden lässt.

In direkter Nähe des Hauses befindet sich die Mittelstation der Gondelbahn Unterterzen-Oberterzen-Tannenboden, mit der in nur 10 Minuten das fantastische Wandergebiet der Flumserberge erreicht werden kann. Genau so schnell ist man mit der Bahn am Ufer des Walensee, der zu einem kühlen Bad oder einer Schifffahrt nach Quinten einlädt.→ Schindelhaus

EICHHÖLZLI IN BIEL (BE) – Das 1933 erbaute Wohnhaus zeigt die Verbindung von Tradition und Moderne. Durch seine gerundeten Ecken und Balkone ist es zweifelsfrei ein architektonisches Beispiel des modernen Bauens.

Aus der Dachwohnung bietet sich eine atemberaubende Aussicht über die Stadt Biel und auf den Bielersee. Nach einer Weinwanderung in den umliegenden Rebbergen sollten Sie unbedingt einen erfrischenden Abstecher zum nahen See in Angriff nehmen. → Eichhölzli

STEINHAUS IN BRUSIO (GR) – Das historische Bauernhaus steht abgeschieden in einem ruhigen Weiler oberhalb des Dorfes Brusio. Dank der dicken Steinmauern bleibt es im Haus auch an heissen Sommertagen angenehm Kühl.

Der Lago di Poschiavo liegt nur 10 Autominuten vom Baudenkmal entfernt. Der sommerkühle Naturstausee liegt auf 962 m.ü.M. und bietet an Hitzetagen die perfekte Erfrischung. → Steinhaus

SCHEUNE IN BEATENBERG (BE) – Die speziell für zwei Personen eingerichtete Scheune liegt inmitten von satten Wiesen, in einer aussergewöhnlichen Berglandschaft mit eindrücklichem Panorama auf Eiger, Mönch und Jungfrau.

Das Haus liegt oberhalb des Thunersees, der mit der regelmässig verkehrenden Standseilbahn in wenigen Minuten zu erreichen ist. Der Thunersee lädt zu einem kühlen Bad oder zu einer entspannenden Schifffahrt nach einer Wanderung ein. → Scheune

CASA PALÜ IN STAMPA (GR) – Das Haus stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde über lange Zeit als Gerberei genutzt, wobei die Wasserkraft der Maira für den Antrieb der Mühlsteine sorgte.

Heute zieren die Mühlsteine den Garten. Der kühle Fluss fliesst aber immer noch direkt vor dem Haus vorbei und bietet an heissen Tagen eine willkommene Erfrischung. Das Fischen in der Maira ist übrigens erlaubt. → Casa Palü

FISCHERHÄUSER IN ROMANSHORN (TG) – Die Fischerhäuser, um 1670 erbaut, sind typische Handwerkerhäuser der Region. Ehemals standen sie direkt am Seeufer und dienten Schiffsmännern, Spenglern, Schmalzsiedern und Schuhmachern als Unterkunft und zum Teil auch als Werkstatt.

Der Bodensee befindet sich zwar nicht mehr direkt vor der Haustüre der Häuser, ist aber zu Fuss in nur zwei Minuten zu erreichen. Ob Segeln, Pedalofahren oder sich im Strandbad vergnügen: der Bodensee biete jedem das Richtige.

In den Fischerhäusern befinden sich zwei Ferienwohnungen, die einzeln oder zusammen gemietet werden können. → Fischerhaus Wohnung unten → Fischerhaus Wohnung oben

HAUS TANNE IN MORSCHACH (SZ) – Das Haus Tannen ist ein im Jahr 1341 erstellter Blockbau und eines der ältesten Holzhäuser im Kanton Schwyz sowie in Europa. Mit seiner stattlichen Form gehört es zum identifikationsstiftenden Erscheinungsbild der Innerschweizer Kulturlandschaft.

Abgelegen in einem stillen Weiler ist das Baudnekmal idealer Ausgangspunkt für Bergtouren auf den Fronalpstock und Schifffahrten von Brunnen aus auf dem Urnersee. Das Lido in Brunnen ist in nur 12 Autominuten zu erreichen. Auch einsame Plätzchen am Seeufer finden Sie leicht. → Haus Tannen

REBARBEITERHAUS IN TWANN (BE) – Das Rebarbeiterhaus steht in einem für die Bielerseeregion typischen Weinbauerndorf mit terrassierten Rebhängen. Es ist eines der historischen Handwerker- und Rebarbeiterhäuser aus dem 16. Jahrhundert, die dicht aneinandergereiht die Dorfstrasse säumen.

Der hübsche Innenhof des Rebarbeiterhauses mit plätscherndem Sodbrunen bietet an heissen Sommertagen eine schattige Bleibe. Da sich das Dorf Twann direkt am linken Bielerseeufer befindet, kann man aber auch einfach in der Badehose aus dem Haus und praktisch gleich ins kühle Nass springen. → Rebarbeiterhaus

SCHLOSSGUT MÜNCHENWILER IN MÜNCHENWILER (BE) – Das Schlossgut Münchenwiler gehört einer speziellen Gattung von Gutshöfen an. Als Küherhaus mit angebautem Stall diente es einst Kühern (Fachleuten der Milchverarbeitung) als Wohnhaus und Käserei sowie als Stallungen für ihre Nutztiere.

Im Garten des Schlossgutes befindet sich ein kühler Brunnen sowie ein Weiher in dem man sich abkühlen kann. Der Murtensee mit seinen netten Badestränden befindet sich nur einige Autominuten vom Baudenkmal entfernt.

Im Schlossgut befinden sich zwei Ferienwohnungen, die einzeln oder zusammen gemietet werden können. → Schlossgut Münchenwiler Wohnung unten → Schlossgut Münchenwiler Wohnung unten

MAISON DE FÉES IN CHARMEY (BE) – Das Maison des Fées wurde 1914 vom französischen Architekten Etienne Curny als Landhaus entworfen um den Hitzetage in der Stadt zu entfliehen. Das Baudenkmal gibt die romantisierte Naturverbundenheit jener Zeit bis heute wieder.

Das Maison des Fées wurde ursprünglich als Sommerhaus erbaut. So bieten die vielen Lauben und Veranden sowie der grosszügige Garten viel Platz, um sich an der frischen Luft zu erholen. Der nahe Greyerzersee (Lac de Gruyère) wird gelegentlich als landschaftlich schönster Stausee der Schweiz bezeichnet und ist in nur wenigen Autominuten vom Baudenkmal erreichbar. → Maison des Fées

SUSTA IN SPLÜGEN (GR) – Die vor über 600 Jahren erbaute Susta liegt im historischen Dorfkern von Splügen. Ursprünglich wurde das Gebäude als Sust errichtet; ein Rast- und Warenumschlagplatz für Säumer und ihre Lasttiere, die reich bepackt über den Splügenpass kamen.

Im Bergdorf Splügen bleibt es in den Sommermonaten angenehm kühl. Wem es aber doch zu heiss werde sollte, kann sich im eiskalten Wasser des tosenden Dorfbaches erfrischen. → Susta

MAX BURKHARDT HAUS IN ARBON (TG) – Das Max Burkhardt Haus in Arbon ist ein eigenhändig entworfenes und mit Jugendstilinterieur ausgestattetes Wohnhaus des Schweizer Dekorationsmalers und Fotografen Max Burkhardt.

Das Jugendstilhaus befindet sich in einem grossen Garten. Gemeinsam mit dem grosszügigen Balkon lässt es sich in dem Baudenkmal angenehm an der Sonne ausspannen. Der nahe Bodensee ist zu Fuss erreichbar und bietet abwechslungsreichen Badespass für Gross und Klein. → Max Burkhardt Haus